Akkadisches Handwörterbuch. Band II. M - S by Wolfram von Soden

By Wolfram von Soden

Show description

Read Online or Download Akkadisches Handwörterbuch. Band II. M - S PDF

Best german_2 books

Wirtschaftsstatistik im Bachelor. Grundlagen und Datenanalyse, 3. Auflage

Dieses Buch vermittelt anschaulich und leicht verständlich die Grundlagen der Wirtschaftsstatistik (Mathematische Voraussetzungen, Beschreibende und Schließende Statistik, Datenanalyse), die für empirische Aufgabenstellungen, Datenaufbereitung, Ergebnisinterpretation und den Einsatz von Statistikprogrammen wie SPSS, Excel und NSDstat notwendig sind.

Additional info for Akkadisches Handwörterbuch. Band II. M - S

Sample text

Und Doc Kieli verpasse ich auch eines. « Ich nickte erleichtert. Denn ich hatte keinen Grund, Lancias Versprechen nicht zu trauen. »Ich möchte euch wohlbehalten und freien Willens antreffen, wenn ich zurückkomme«, sagte ich zum Abschied. « Sie stellte sich auf die Zehenspitzen und gab mir einen Kuß auf den Mund. Dann flüsterte sie mir zu: »Ich halte dich gar nicht für ein Weichei, Conrad. « Lancia teilte mir Rana Sindede und Antal Noell als Begleiter zu. Das war kein Grund für mich, unzufrieden zu sein, denn sie hatten schon zu meiner Shiftmannschaft gehört und gut mit mir zusammengearbeitet.

In erster Linie wohl nach einem großen, lichtdurchfluteten Tor, hinter dem regenbogenfarbene, ätherische Geschöpfe herumschweben«, antwortete Rana. « »Davon bin ich überzeugt«, sagte ich. »Wir dürfen unsere Suche nicht auf physikalische oder psionische Phänomene beschränken. Darüber werden wir wohl kaum stolpern. Aber vielleicht finden wir eine verlorene Waffe, eine achtlos weggeworfene Verpackung, eine Getränkedose ... etwas in der Art. « »Ja, menschliche Knochen wären auch kein schlechter Hinweis«, fügte Antal hinzu und lachte schallend über seinen eigenen makabren Scherz.

Das könnte unangenehme Folgen für dich haben. « Nach insgesamt knapp drei Minuten öffnete sich die Innenschleuse vor mir. Ich kam in einen kreisrunden Auffangraum mit transparenten Wänden. Dahinter erstreckten sich weitere Räumlichkeiten und Korridore, deren Wände ebenfalls transparent waren. Sie waren alle verwaist. Nirgendwo war auch nur der Schatten eines Menschen zu sehen. Conrad kam fünf Minuten nach mir durch die Schleuse. »Ich komme mir selbst schon wie ein Schwerverbrecher vor«, sagte er.

Download PDF sample

Rated 4.08 of 5 – based on 13 votes